Informationen über Reptilien und Terrarium-Zubehör.


Terrarium-Zubehör und -Einrichtung

Reptilien sind wunderschöne Tiere und sollten in wenn nicht in der Natur, zumindest in einem Terrarium, welches dem natuerlichen Habitat der Reptilien nachempfunden gehalten werden. Die Terraristik-Industrie erfindet immer neues Terrarium-Zubehör, welches einem den Einstieg in die Welt der Terraristik sehr einfach macht. Nichts desto trotz, ist nicht jedes Terrarium-Zubehör fuer jedes Reptil geeignet.

Reptilien

Die Reptilien oder Kriechtiere sind entsprechend traditioneller Anschauung eine Klasse der Wirbeltiere bei der ueberleitung von den "niederen" zu den "hoeheren" Wirbeltieren. Denn als solche sind selbige nach moderner Auffassung keine natuerliche Gruppe, stattdessen ein paraphyletisches Taxon, da sie nicht sämtliche Nachkommen ihres letzten gemeinsamen Vorfahren beinhalten. Das klassische Taxon "Reptilia" wird deshalb in der zoologischen ebenso wie in der paläontologischen Ordnung fast nie verwendet, zudem dient der Taxonname bloß mehr als informelles Kollektivum für Landwirbeltiere mit ähnlicher Morphologie und Physiologie. Als monophyletisches Taxon, ergo als natürliche Abstammungsgruppe, müssten die Reptilien wenigstens auch die Vögel einbeziehen, unter Beachtung bestimmter ausgestorbener Formen sogar auch die Säugetiere.

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Reptilien fällt in das Gebiet der Herpetologie. Das Wissen um ihre Pflege und Zucht in Terrarien bezeichnet man als Terraristik oder Terrarienkunde, die ein Teil der Vivaristik ist.

Merkmale von Reptilien

Die kennzeichnendste Besonderheit der rezenten Reptilien ist ihre trockene, schleimlose, aus Hornschuppen bestehende Körperbedeckung, deren äußere Schicht regelmäßig mit Hilfe von Häutung erneuert wird. Die meisten der gegenwärtig lebenden Reptilien weisen einen typischen echsenartigen Habitus auf, dies bedeutet, sie besitzen einen langen Schwanz, laufen auf vier Beinen, und bewegen sich im Spreizgang. Das ist der ursprüngliche Habitus aller Landwirbeltiere, welcher schon bei den Ahnen der Reptilien bestand. Sämtliche Schlangen sowie diverse Echsen weichen von diesem urtümlichen Bauplan ab, indem ihre Beine und auch Extremitätengürtel zurückgebildet und Hals, Rumpf und Schwanz miteinander verschmolzen sind. Auch bei vielen mitlerweisel ausgestorbenen Reptilien-Formen ist der ursprüngliche Reptilienhabitus abgewandelt worden. Gleichfalls halbwegs stark abgeleitete Reptilien sind die Schildkröten, bei denen der Rippenkorb sowie die Rumpfbeschuppung vornehmlich bei den Landschildkröten eine Art Gehäuse bilden, in das sie sich zurückziehen vermögen. Ein solcher echsenartiger Habitus der Krokodile ist dagegen nicht von Seiten deren Ahnen vererbt, statt dessen nachgeordnet erworben. Dies zeigt sich u. a. daran, dass Krokodile, wenn sie schnell rennen, ihren Rumpf, anders als sämtliche anderen rezenten Reptilien, keinesfalls in der horizontalen Ebene schlängeln und ihre Beine unter den Korpus stellen.